Neue Ära in der Stellenwerbung

Damit ist erstmals die aktive Bewerbung von Stellenanzeigen im Job-Listing einer Suchmaschine möglich.

Alfred Schwaiger | JobNinja GmbH

Alfred Schwaiger

30.04.2024 | 4 Min.

Weiterlesen …

JobNinja auf der TALENTpro 2024 in München

Die Zukunft des Recruitings mit künstlicher Intelligenz

Alfred Schwaiger | JobNinja GmbH

Alfred Schwaiger

14.03.2024 | 3 Min.

Weiterlesen …

KI ist die Zukunft des Recruitings

Interview mit Mircea Popa, CEO der JobNinja GmbH

Alfred Schwaiger | JobNinja GmbH

Alfred Schwaiger

14.02.2024 | 3 Min.

Weiterlesen …

Automatisierte Stellenanzeigen dank ChatGPT

Die Zukunft der Jobbörse!

Mircea Popa, CEO bei JobNinja

Mircea Popa

03.08.2023 | 3 Min.

Weiterlesen …

JobNinja revolutioniert Bewerbung

ChatGPT verfasst individuelle Anschreiben für Bewerber!

Alfred Schwaiger | JobNinja GmbH

Alfred Schwaiger

18.07.2023 | 3 Min.

Weiterlesen …

Recruiting auch ohne Cookies

Mit „Contextual Targeting" zeigt JobNinja einen Weg in die Zukunft des Performance Marketings im Recruiting ohne Cookies auf.

Alfred Schwaiger

23.03.2023 | 3 min.

Mit Contextual Targeting werden Stellenanzeigen gezielt auf Webseiten ausgespielt, die von Usern aufgrund ihres Inhaltes (Content) besucht werden.

"Aus" für Drittanbieter-Cookies

(München, Oktober 2022) - Als wäre der Fachkräftemangel nicht schon Problem genug, droht den Personalabteilungen schon bald neues Ungemach und das aus einer Ecke, die noch kaum ein Recruiter auf dem Schirm haben dürfte: nämlich das "Aus" für Drittanbieter-Cookies, die für die Performance von Stellenanzeigen eine enorm wichtige Rolle spielen. Dass Online-Personalsuche auch ohne Cookies funktionieren kann, zeigt das Jobportal JobNinja: Das Münchner Unternehmen setzt bei der Kandidatenansprache auf Contextual Targeting.

Mit Hilfe sogenannter Drittanbieter-Cookies werden Daten über das Verhalten von Webseitenbesuchern gesammelt. Bekannt sind diese kleinen Textdateien vor allem aus dem Online-Marketing. Damit können Werbedienstleister die Nutzer über verschiedene Seiten hinweg verfolgen, ihr Verhalten und ihre Interessen analysieren und gezielt Werbung ausspielen.

So die Theorie, in der Praxis verlieren diese Werbe-Cookies jedoch immer mehr an Bedeutung. Nicht zuletzt aufgrund verschärfter Datenschutzbestimmungen akzeptieren einige Browser sie heute schon nicht mehr bzw. nur mehr sehr eingeschränkt.

Eine Ausnahme ist noch Googles "Chrome"-Browser, der in Deutschland über alle Plattformen rund 50 Prozent Marktanteil hat. Auf der Werbefachmesse DMEXCO in Köln kündigte Googles Europa-Chef Matt Brittin jetzt an, dass in "Chrome" spätestens in der "zweiten Jahreshälfte 2024" Werbe-Cookies nicht mehr funktionieren werden.

Die Online-Werbebranche beschäftigt das Thema schon seit längerem. Was für Amazon & Co gilt, gilt aber auch für Online-Stellenanzeigen. Denn auch für die Performance von Stellenanzeigen spielen diese kleinen Textdateien eine enorm wichtige Rolle: Jobbörsen steuern damit die Weiterverbreitung von Stellenanzeigen in die verschiedensten Online-Kanäle.

Mit dem endgültigen "Aus" der Werbe-Cookies dürften Stellenanzeigen noch weniger Bewerbungen generieren als heute schon.

Kandidatenansprache in einem positiven Umfeld

Dass potentielle Bewerber auch ohne Drittanbieter-Cookies gefunden und angesprochen werden können, beweist JobNinja. Das 2016 in München gegründete Startup setzt in seinem Marketing-Mix bei der Bewerberansprache konsequent auch auf Contextual Targeting. Dabei werden Stellenanzeigen gezielt auf Webseiten ausgespielt, die von Usern aufgrund ihres Inhalts (Content) besucht werden. Ein Einsatz von Drittanbieter-Cookies ist dabei nicht erforderlich.

Der große Vorteil gegenüber klassischem, Cookie gestütztem Retargeting liegt darin, dass eine durch Kontext orientiertes Targeting verbreitete Stellenanzeige in einem Umfeld erscheint, das vom User als interessant empfundenen wird. Immerhin steuert er diese ja bewusst auf der Suche nach Informationen an. Damit erreicht die Anzeige in der Regel eine höhere Aufmerksamkeit und Akzeptanz. Auch der zunehmend als störend empfundene Effekt der "verfolgenden Werbung" wird dadurch vermieden.

Contextual Targeting eignet sich natürlich nicht für jede freie Position. Diese Form der Bewerberansprache generiert allerdings bei qualifizierten Fachkräften, die einen hohen beruflichen Informationsbedarf haben, hohe Reichweiten.

Einige Beispiele aus der Praxis

Ein Krankenhaus sucht über JobNinja eine(n) Assistenz-Arzt/Ärztin in der Chirurgie. Diese Jobanzeige wird als Display-Werbung in medizinischen Fachmagazinen, Foren, Blogs etc. ausgespielt, die sich mit chirurgischen Fachthemen befassen.

Auch Programmierer und Entwickler müssen ständig up-to-date sein und sich über neue Tools, Lösungen etc. informieren. Eine Stellenanzeige für eine(n) erfahrene(n) Java-Entwickler(in) findet in entsprechenden Fachforen, Online-Fachzeitschriften etc., die sich mit dem Themenkomplex Java-Programmierung befassen, die entsprechende Zielgruppe.

Eine kirchliche Einrichtung sucht eine(n) Kindergartenleiter(in). Auch pädagogisches Personal muss sich ständig weiterbilden und informieren. Display-Werbung auf Seiten, die sich mit frühkindlicher Pädagogik, Umgang mit schwierigen Eltern o.ä. befassen, dürfte die eine oder andere Fachkraft erreichen.

Da auch weiterhin Informationen wie IP-Adresse oder Mobilfunkdaten verfügbar sind, die eine Lokalisierung ermöglichen, können Stellenanzeigen sogar ganz gezielt an User aus dem Einzugsgebiet des Auftraggebers ausgespielt werden.

Nach einer intensiven Testphase ist Contextual Targeting mittlerweile fester Bestandteil im Performance Marketing-Mix von JobNinja. "Contextual Targeting ist eine vielversprechende Möglichkeit, um in Zeiten des zunehmenden Fachkräftemangels potentielle Kandidaten gezielt und effektiv zu erreichen", so fasst JobNinja-CEO Mircea Popa die bisherigen Erfahrungen zusammen.

Ansprechpartner für die Presse:

Alfred Schwaiger
JobNinja GmbH
Leonrodstr. 68
80636 München
Telefon: 089 215 296 572
mobil: 0171 371 02 59
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

JobNinja ist eine der führenden Online-Jobbörsen in Deutschland. Gegründet 2016 in München als mobile App-Lösung, die die Jobsuche vereinfachen sollte, hat sich JobNinja mit rund 2,2 Mio. Zugriffen und über 100.000 Stellenangeboten im Monat als feste Größe unter den Top Ten der Online-Stellenbörsen etabliert. Stellenanzeigen werden nicht nur über App und Webseite veröffentlicht, sondern auch bundesweit in rund 170 regionale und überregionale Partner-Portale und gezielt über Social-Media-Kampagnen ausgespielt. Für optimale, zielgruppenspezifische Reichweite sorgt der auf ausgeklügelter KI basierende „Traffic Optimizer“.